Kontakt   - Sitemap   - Impressum

Drei Katzenkinder erobern die Welt

Ein spannendes Kinderbuch

Kinderbuch ab 7 Jahre

Oskar

Leseprobe aus dem Kinderbuch

Eines Mittags, wir hatten uns gerade zu einem Schläfchen hingelegt, hörten wir Schritte. Wir machten uns so klein wie nur möglich. Krümel wisperte: "Oh, oh, Pepsi, was machen wir jetzt?" Langsam und knarrend ging die Schuppentür auf. Ein Mann kam, sich vorsichtig umsehend, herein. Mama hatte uns zwar vor den Menschen gewarnt, doch dieser sah irgendwie lustig aus. Er hatte lange Haare, einen verbeulten Hut auf dem Kopf und einen Schnurrbart (fast wie ein Kater). Das Allerbeste aber, er hatte einen Rucksack auf, aus dem es himmlisch duftete. Bedächtig setzte sich der Mann auf einen Strohballen und packte seinen Rucksack aus.

Nein, was da alles zum Vorschein kam. Eine Flasche Milch, Brot, Butter, ein Stück Schinken, Leberwurst, und ich weiß nicht, was er noch Leckeres hervor zauberte. Uns lief das Wasser im Mund zusammen. Vom letzten Mäusebraten lag nur noch das Schwänzchen da. Heute hatten wir noch nichts gefangen. Wir versuchten unsere Näschen ganz lang zu machen, um möglichst viel von dem leckeren Duft mitzubekommen. Krümel reckte sich besonders weit aus unserem Versteck, und plumpste aus dem Nest. Erschrocken fuhr der Mann zusammen und sah sich um. Da entdeckte er den Krümel. Jetzt wurde es Zeit für Peter den Großen.

Tapfer stellte ich mich vor meinen Bruder und fauchte so gut ich konnte. Musste sich wohl nicht besonders gefährlich angehört haben, denn der Mann lachte laut. "Ho, ho, ho, wen haben wir denn da?", rief er. "Mietz, Mietz, kommt her, ich fresse euch schon nicht." Na, bei so einem vollen Rucksack wird er auf uns verzichten können, beruhigte ich mich. Er legte uns dann auch tatsächlich ein Stück Brot mit Leberwurst vor und goss auch noch ein Schälchen Milch ein. Soll ich, soll ich nicht? Egal, schlimmer konnte es nicht kommen, und ich nahm schüchtern aber dankbar an. Hmmm, das war lecker, sag´ ich euch. Mir fiel Juli ein, die ja noch in ihrem Versteck saß und ich rief sie: "Juli, komm, der Mann ist nett! Hier probier mal von der Milch, das ist doch was für kleine Mädchen!" Wir ließen es uns schmecken und hatten überhaupt keine Angst mehr. Der Mann erzählte uns, dass er Oskar hieße. Er sei auf der Wanderschaft und habe die Nase voll von den Menschen.

"Es gibt nur noch wenige freundliche, die noch eine warme Mahlzeit für einen wie mich übrig haben", brummelte er. "Früher, ja, früher da war das anders, da ging ich zum nächsten Bauern, fragte nach Arbeit, bekam gutes Essen und noch ein wenig Lohn dazu. Heute schlägt man sich so durch." Oskar schwärmte von der guten alten Zeit, von Timmi, seinem Hund und Lotte, seinem Pferd, die jetzt leider schon im Hunde-, beziehungsweise Pferdehimmel waren. So merkten wir bald, dass Oskar die Tiere lieber mochte als die Menschen. Oskar blieb ein paar Tage bei uns, teilte weiterhin Leberwurst und Milch mit uns und spielte mit uns. Er schlief im Stroh und wir tauschten unsere Schlafkiste gegen seinen dicken warmen Bauch ein.

Kinderbuch: Drei Katzenkinder erobern die Welt
  • Drei Katzenkinder erobern die Welt

  • Hardcover kaschiert
  • 65 Seiten, vierfarbig illustriert
  • Große Schrift, ab 7 Jahren
  • Versandkostenfrei innerhalb Deutschland
  • Preis: 14,95 EUR [inkl Mwst]
Kinderbuch: Drei Katzenkinder erobern die Welt